Buchrezension „Die Liebe deines Lebens“

Cecelia Ahern hat es geschafft, alltägliche Theme wie Liebe, Schmerz, Tod und Hoffnung in eine wundervolle Story zu packen. Das Buch hat sich so gut lesen lassen, weil man immer wissen wollte, wie es weitergeht, sodass ich es nach drei Tagen leider schon fertig gelesen hatte.

Autor: Cecelia Ahern / Aus dem Irischen ins deutsche übersetzt: Christine Strüh
Verlag: S. Fischer Verlag GmbH
Ausgabedatum: Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel „How to fall in love“
Genre: Liebesroman

Eigene Meinung zum Buch

Es ist ein sehr spannendes und emotionales Buch mit vielen Hochs und Tiefs, bei dem die Handlung nicht immer vorhersehbar ist und plötzlich die Richtung ändert, wenn man es nicht erwartet. Es geht in dem Buch um ein meiner Meinung nach sehr wichtiges Thema, welches in der Gesellschaft teilweise noch ein Tabu-Thema ist: Depression und den damit verbunden Auswirkungen.

Es geht um Selbstmord, mit dem Christine – wie es sich später im Buch herausstellt – zwangsläufig bereits ihr gesamtes Leben zu tun hat. Man bekommt das Gefühl, dass Christine derartige Situationen magisch anzieht. Es geht um Verlust- und Versagensängste und es geht darum, wie man solche Phasen im Leben überwinden kann. Wichtig ist, dass man redet!

Das Buch ist keines Falls ein Ratgeber. Aber es einen ein Stück hinter die Fassade von depressiven Menschen blicken und sorgst so vielleicht auch für mehr Verständnis für die Betroffenen. Denn wenn man Depressionen frühzeitig erkennt, kann man viel bewirken!

Gerade zum Ende brauchte ich ein Taschentuch, da es das Herz berührt!
Von mir eine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Zusammanfassung zur Handlung

Christine ist seit nicht ganz einem Jahr verheiratet und kennt für jede Lebenssituation einen passenden Ratgeber. Sie arbeitet als Jobvermittlerin und hilft ihren Klienten nicht nur, eine geeignete Stelle zu bekommen, sondern auch deren Ängste und Krisen zu bewältigen. Sie hilft für ihr Leben gern anderen Menschen. Als sie zusehen muss, wie sich ein Mann die Pistole an den Kopf hält und abdrückt verändert sich Christines Sicht auf das Leben und sie beendet ihre von Beginn an unglückliche Ehe.

Adam ist Hubschrauberpilot bei der Küstenwache. Auch er liebt es, Menschen zu retten. Doch nun soll er den Familienbetrieb seines Vaters übernehmen, weil das seit Generationen Pflicht ist. Als Adam sich mit Maria verloben will, erfährt er, dass diese mit seinem besten Freund fremd gegangen ist. Adam sei ihr immer fremder geworden und nicht mehr der Adam, den sie kennt.

Wenige Tage, nachdem Christine sich von ihrem Ehemann getrennt hat, sieht sie den ihr bis dahin noch völlig unbekannten Adam auf einer Brücke stehen, der springen möchte. Christine gelingt es, ihn durch eine Abmachung vom Springen abzuhalten – vorerst: Sie soll ihn überzeugen, dass Leben wieder zu lieben. Dafür hat sie bis zu seinem 35. Geburtstag zeit. Denn da soll es eine große Veranstaltung geben, bei der bekannt gegeben wird, das Adam die Firma seines Vaters übernimmt. Doch sein Geburtstag ist bereits in 14 Tagen. Wenn Sie es nicht schafft, will er einen weiteren Selbstmordversuch wagen.

Christine lässt Adam seitdem kaum eine Sekunde aus den Augen. Ihr Ziel ist es, dass er die kommenden 14 Tage überlebt. Christines Plan ist folgender: 1. Maria muss sich wieder in Adam verlieben und 2. muss Adams Vater einen anderen Nachfolger bestimmen. Doch so einfach ist das nicht, da immer wieder etwas die Pläne kreuzt.

Gemeinsam tauchen Adam und Christine in die gemeinsame Vergangenheit von Adam und Maria, erleben die schönsten Momente zwischen den beiden neu, um Maria mit kleinen Gesten mitzuteilen, dass Adam nicht nicht verändert hat. Sie versuchen damit das Feuer für Adam in Maria wieder zu entfachen. Außerdem erarbeitet Christine einen Plan, wie Adam die Firma zwar übernimmt, um dem Erbe gerecht zu werden, jedoch ohne die ganze Arbeit machen zu müssen. Denn mit Adams herzlosen Vater kann man nicht reden. Doch als dieser kurzfristig stirbt, ändert sich die Situation schlagartig. Adam hat noch eine größere Schwester, welche in der Erbreihenfolge den Hauptanspruch auf die Firma hätte, sich jedoch mit ihrem Ehemann strafbar gemacht hat und somit gar nicht in Frage kommen würde. Kurz vor dem eigentlich Ziel, glaubt Christine dieses verfehlt zu haben, denn plötzlich erfährt sie, dass ein Plan scheinbar nicht funktionierte und Adam ist spurlos verschwunden.

Schreibe einen Kommentar